Dichtheitsprüfung mit Augenmaß umsetzen!

Eckhard Wiesbrock, Klaus Tönshoff, Stefan Volmering und Ralf Kampwerth

Die SPD Harsewinkel hatte Stefan Volmering, Leiter des Tiefbauamtes der Stadt und Ralf Kampwerth, einer der Experten für die Durchführung der Dichtheitsprüfung, eingeladen, um die interessierten Bürger ausführlich darüber zu informieren, was tatsächlich auf sie zukommt.

Zunächst referierte Stefan Volmering ausführlich über das Gesetz und über die Vorkehrungen, die Verwaltung und Stadtrat in Harsewinkel bisher getroffen haben. Das Landeswassergesetz schreibt vor, dass
– bei Neubau der Abwasserleitungen und
– bei Änderung der Abwasserleitungen
eine Erstprüfung auf Dichtheit bis zu 31.12.2015 durchgeführt werden muss.

„Rat und Verwaltung in Harsewinkel haben sich rechtzeitig mit diesem Gesetz befasst und die vom Gesetzgeber eingeräumte Fristveränderung ausgenutzt, in dem der Rat am 28. April 2010 eine Satzung zur Festlegung der Fristen für die Dichtheitsprüfung beschlossen hat“, betonte Stefan Volmering. Diese Satzung teilt das Stadtgebiet in zahlreiche Straßenbezirke ein und dehnt die Fristen von 2016 – 2023 je nach Wohngebiet aus.

Aus der Satzung kann jeder Hauseigentümer nun erkennen, wann in „seiner“ Straße die Prüfungsfrist einzuhalten ist. „Wir werden als Kommune vorher die öffentlichen Kanäle satzungsgemäß überprüfen lassen. Danach werden wir die Betroffenen schriftlich informieren, bis zu welchem Stichtag sie nun ihre privaten Abwasserkanäle überprüfen lassen müssen.“ Stefan Volmering konnte sich einen Seitenhieb auf andere Kommunen nicht verkneifen, in dem er feststellte, „dass diejenigen Kommunen, die sich bisher nicht oder nur unzureichend mit der Umsetzung der Dichtheitsprüfung beschäftigt haben, nun permanent in der Zeitung stehen“.

Er und Ralf Kampwerth, einer der zertifizierten Betriebe zur Durchführung der Dichtheitsprüfung, standen den zahlreichen Fragen aus dem Publikum Rede und Antwort. Dabei ging es vornehmlich um den Zeitpunkt und die Kosten der Dichtheitsprüfung. Ralf Kampwerth sprach im Namen aller Kollegen, als er anbot, auf Anfrage direkt zu den Hauseigentümern zu kommen, um vor Ort alle technischen und finanzielle Details im Vorfeld zu klären.

Wer als Hauseigentümer ausführliche Informationen der Stadt bekommen möchte, hat zwei Möglichkeiten. Das Bürgerbüro stellt das Amtsblatt Nr. 6 vom 12.06.2010 gern zur Verfügung, in dem alle wichtigen Details zur Festlegung der Fristen für die Dichtheitsprüfung aufgeführt sind. Auch im Internet unter www.harsewinkel.de können sich interessierte Bürger dieses Amtsblatt herunterladen.

Die Versammlung schloss mit dem Appell von Eckhard Wiesbrock an die Verantwortlichen, die Ängste der Bürger vor den finanziellen Konsequenzen dieser Maßnahmen ernst zu nehmen und hatte zum Schluss noch einen Tipp für alle Eigentümer: „Schließen Sie sich mit Ihren Nachbarn in Ihrer Straße zusammen und bestellen Sie gemeinsam ein Unternehmen zur Dichtheitsprüfung. Das spart mit Sicherheit Kosten!“